Ein Grafana Dashboard für Goetemp

Über mein kleines Projekt Goetemp habe ich hier schon öfter geschrieben. Seit nunmehr über sieben Jahren sammle ich Wetterdaten aus Göttingen und spiele damit herum.

In den vergangenen Tagen habe ich das Backend für die Simple JSON Datasource für Grafana implementiert. Damit ist es nun möglich die Daten auch in Grafana zu visualisieren. Zuerst hatte ich überlegt die Daten auch gleich in eine InfluxDB zu schreiben, aber die Implementierung des Backends für die Datasource war erheblich schneller realisiert.

Mehr dazu habe ich auf der Goetemp Webseite geschrieben. Hier kann auch das Dashboard heruntergeladen werden. Zum spielen mit dem Datenbestand habe ich einen Snapshot freigegeben:

YourCar: Ein Carsharingmodell in Göttingen zur richtigen Zeit!

Heute möchte ich kurz etwas nicht technisches hier schreiben. Ich wohne seit über zehn Jahren in der kleinen Universitätsstadt Göttingen. Ursprünglich zum studieren hergekommen bin ich dann einfach zum Arbeiten da geblieben.

In einer kleinen Stadt braucht man als Student zum Fortbewegen nur seine Füße und bei Bedarf ein Fahrrad. Das Semesterticket war damals bereits so umfassend, dass ich in komplett Niedersachsen auch kostenlos Regionalverkehr mit der Bahn fahren konnte. Ein Auto brauchte ich nicht.

Die Rahmenbedingungen sind heute natürlich anders als vor zehn Jahren. Ich wohne nicht mehr im Studentenwohnheim, bin verheiratet und Vater von zwei Kindern. An unserem Mobilitätskonzept hat sich allerdings nicht viel geändert. Weiterhin machen wir viele Wege zu Fuß oder vorzugsweise mit dem Fahrrad. Als unsere erste Tochter geboren wurde haben wir uns einen Fahrradanhänger und einen Kinderwagen zugelegt. Außerdem haben meine Frau und ich beide eine Bahncard 50 und reisen längere Strecken gerne mit der Bahn. Auch die Nutzung der Busse der GöVB ist hin- und wieder dazugekommen.

Es wurde aber schon bemerkbar, dass gerade wenn man am Wochenende Freunde besuchen möchte und dann da mit Kinderwagen und einem Kind in der Bahn hin fährt, man ja zum Beispiel abklären muss, dass zum Beispiel genügend Kindersitze vorhanden sind. Wir haben dann immer mal wieder durchgerechnet aber sind letztendlich immer zu dem Entschluss gekommen, dass das Geld das wir im Jahr ohne Auto sparen mehr ist, als wir im Jahr für Mietwagen und Taxis ausgeben würden.

Als dann Kind zwei unterwegs war machte sich spätestens bei der Frage: „Wie kommen wir eigentlich dann wenn es los geht schnell ins Krankenhaus?“ wieder das Thema Auto breit.

yourcar-logo Mehr oder weniger zur gleichen Zeit gab es dann in Göttingen einen neuen Carsharing Anbieter: Das Startup YourCar. Das Konzept hinter dem Carsharing ist sehr simpel. Es gibt eine Autoflotte und ein definiertes Stadtgebiet in dem die Autos abgestellt werden können. Es sind genügend Autos vorhanden um eine gute Dichte auf dem Stadtgebiet zu erreichen. Auf einer Karte kann man sehen wo sich das nächste Auto befindet und nach der einmaligen Anmeldung kann man sich jederzeit eines schnappen und überall damit hinfahren. Eine Minute Autofahrt kostet 33 Cent, eine Minute Parken kostet 9 Cent. Abstellen kann man das Auto auf allen öffentlichen und nicht kostenpflichtigen Parkplätzen im definierten Stadtgebiet.

Neben ein paar Testfahrten zur Arbeit gab es dann auch zwei Fälle in denen es gut war direkt ein Auto zur Hand zu haben. Praktischerweise parkte auch jedes mal eines nur wenige Meter von unserem Haus weit weg, also genauso wie man sich es vorstellt.
yourcar1
Die erste Fahrt war auch gleich die ins Krankenhaus. Die Frau hat Wehen, eben gucken wo ein YourCar steht, am Haus vorfahren, parken, Frau einladen, ins Krankenhaus und da einfach auf einem öffentlichen Parkplatz abstellen und nicht weiter drum kümmern. Absolut super. Die ganze Aktion hat uns … 3,24€ gekostet. Kein Taxi wäre billiger gewesen und jeder Nachbar hätte uns mehr dafür gezahlt um ihn nicht zu der Zeit rauszuklingeln. Absolut Super!

Beim zweiten Fall war es so, dass ich frei hatte und Zuhause war und meine Frau sich mit anderen Frauen zum Frühstücken mit Kindern verabredet hatte. Irgendwann klingelte dann das Telefon: Die Große hat sich einen nicht mehr identifizierbaren Gegenstand, vermutlich ein Legoteil in die Nase gesteckt und das kommt nicht mehr raus. Sie hätte beim Kinderarzt angerufen, der meinte wir sollten zum HNO-Arzt und der Kinderarzt hätte uns da schon gleich angemeldet. Ich möge doch bitte vorbeikommen und sie alle abholen m dann zum HNO-Arzt zu fahren. Auch in diesem Fall hab ich mir ein YourCar geschnappt und bin einmal durch die Stadt gefahren. Dank Rotz-und-Wasser-heulens war dann als ich ankahm ein gelbes Lego Funkgerät in Sichtweite und mit einer Pinzette und einem beherzten Zugreifen konnte ich das Ding aus der Nase meiner Tochter herausbefördern. Die Fahrt Fahrt zum Arzt konnten wir uns dadurch sparen. Auch hier war das YourCar die perfekte Lösung für uns. Zwei Kindersitze aus dem Keller fix in ein Auto werfen und losfahren können ist einfach superpraktisch. Taxi, Nachbarn oder eigenes Auto wären deutlich aufwendiger und teurer und ein Wagen nach einem „konventionellen“ Mietwagen-Konzept anzumieten hätte deutlich zu lang gebraucht.

Ich schreibe diesen Blogeintrag weil ich mir wünsche, dass das CarSharing von YourCar hier in Göttingen über ein Startup hinauskommt. Es ist gerade für unsere Stadtmobilität die perfekte Ergänzung zu dem was wir schon haben und was wir nun dazu brauchten. Ich wünsche mir ganz viele Kunden bei YourCar und dass ein nachhaltiges tragfähiges Geschäftsmodell daraus wird sowie weitere mögliche Kooperationen oder Fusionen mit anderen Göttinger CarSharing Anbietern um auch relativ einfach größere Autos zu mieten für einen längeren Zeitraum.

Goetemp – Temperatur und Wetterwarnungen fuer Goettingen

Am 23. Oktober 2009 habe ich das erste simple Bash Skript mittels cronjob gestartet (dazugehoeriger Blogeintrag), dass die aktuelle Temperatur in Goettingen jede Stunde bei Twitter auf dem Account @goetemp twittert.
Es gab dann immer mal wieder kleine Veraenderungen, als Twitter die Basic Authentication via HTTP einstellte habe ich es um OAuth erweitert, und diesen Sommer gab es dann aus aktuellem Anlass auch die Ozon Werte mit dabei. Alles passierte auf der Basis des Bash-Skriptes.

In den Weihnachtsferien nun habe ich das ganze komplett neugeschrieben – in PHP. Es ist erheblich flexibler und ich kann die Dinge einfacher damit loesen. Ausserdem hab ich gleich mal ein kleines Bildchen dazugepackt, eine Website ist mit PHP auch sofort realisiert – www.goetemp.de –  und um einen RSS-Feed ergaenzt. Als neues Extra gibt es jetzt auch Wetterwarnungen fuer Goettingen – sollten welche vorliegen. Das mit den Wetterwarnungen wuerde ich noch als Experimentell bezeichnen, denke aber, dass es stabil genung ist um in der Wildniss zu ueberleben.

Taeglich freue ich mich ueber den Account und die Informationen, und finde es toll, dass auch andere dieses kleine Projekt als nuetzlich erachten. Ich bin schon ein bisschen Stolz darueber, dass der Account inzwischen gute 100 Follower hat, obwohl ich den SPAM-Anteil daran nicht wirklich einschaetzen kann. Fuer das naechste Jahr habe ich mir vorgenommen, dass der Dienst genau so wie er jetzt ist stabil weiterlaeuft.