debian, grub, kernelupdate, falsches root-device

Grad mit Thomas drueber gesprochen und er meinte ich sollte mal nen Blogeintrag schreiben, weil sich das keiner durch liesst. Das Problem ist, dass bei einem Debian System, in diesem Fall Lenny auf einem Dell Poweredge 1950/2950 bei einem Kernelupdate immer automatisch auch die /boot/grub/menu.lst geupdated wird, und da dann immer ein falsches root-device genommen wird, so dass das booten scheitert. Die Ursache bei den Poweredge Systemen ist, dass sie eine Broadcom NetXtreme II Netzwerkkarte verbaut haben mit einer propietaeren Firmware, die man beim installieren via USB-Stick nachliefern muss. Der USB-Stick wird als /dev/sda und die Festplatten dann als /dev/sdb etc. erkannt. Das root-device ist danach in der fstab und menu.lst /dev/sdb. Nach dem manuellen aendern bleibt die fstab auch den rest Ihres lebens so, die menu.lst wiegesagt nicht. Das ganze kann man aendern, indem man in der /boot/grub/menu.lst die Zeile

#kopt=root=/dev/sdb1 ro

sucht und entsprechend abaendert in das _richtige_ root-device. Wichtig ist, dass man das ganze auskommentiert laesst. Wenn man ein bisschen drueber liesst, steht das da auch, aber wie Thomas schon richtig anmerkte: das liest ja eh keiner. Bei mir hat es auch mehrere Stunden gedauert ;-)

prego

/me... prego!

4 thoughts to “debian, grub, kernelupdate, falsches root-device”

  1. Vielen Dank- darauf muss man erstmal kommen!
    Bei mir ist eben alles mit einem „#“ am Zeilenanfang ein Kommentar- falsch gedacht!

  2. Danke :!:

    Ich hab nur eine Stunde gebraucht, bis ich nach „debian grub automatisch“ gegoogelt habe. Und dann landet man schnell hier und klatscht sich anschließend an den Kopf, weil man sich durch das Lesen der Kommentare selbst diese Stunde hätte sparen können… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.