ext2/3: fuer root reservierte Bloecke freigeben

Bei ueblichen Distributionen wie Debian oder Ubuntu wird bei dem formatieren einer Festplatte mit ext2 oder ext3 immer ein Bereich von ~5% fuer root reserviert. Dieses fuehrt dazu, dass die Festplatten einen kleineren Bereich zur Verfuegung haben, als sie eigentlich Besitzen. Gerade bei grossen Festplatten oder entsprechenden RAIDs koennen die 5% ganz schoen viel werden.

Wieviel Speicher reserviert ist kann man mit dem Tool tune2fs herausfinden. Der Befehl:

tune2fs -l /dev/mydevice

gibt mir u.a. die Werte „Reserved block count“ und „Block size“ aus. Multipliziert man nun diese beiden Zahlen bekommt man heraus, wieviele Bytes benutzt sind.

Den Speicher freigeben kann man ebenfalls mit dem Programm tune2fs:

tune2fs -m 0 /dev/mydevice

Den Unterschied kann man z.B mit dem Tool df angucken, wenn man es vorher und nachher aufruft. Interessant ist nicht der „Size“ sondern der „Avail“ Wert.

prego

/me... prego!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.