weitere selbstgehostete Dienste: Filez und Poche

Vor einiger Zeit hatte ich ueber verschiedene Dienste geschrieben, die man selber hosten kann, damit die Daten nicht bei irgendwelchen Fremdanbietern liegen. In der Zwischenzeit sind bei mir zwei neue Dienste hinzugekommen: Filez und Poche.

Filezfilez-logo

Filez ist ein Webdienst, mit dem man Dateien zum Download zur Verfuegung stellen kann. Diese haben eine kryptische URL und koennen optional mit einem Passwort gesichert werden. Nach einer definierten Zeitperiode verfallen die Daten und sind nicht mehr verfuegbar. Der Dienst ist praktisch um grosse Anhaenge an Emails zu vermeiden. Ausserdem ist er auch von nicht so technisch versierten Nutzern einfach zu bedienen, da Filez komplett ueber ein Webinterface bedient wird. Der Upload von Dateien per SFTP und setzen irgendwelcher Rechte oder aehnliches entfaellt also komplett.

Ich hatte vor einiger Zeit mal aus Spass an der Freude das Projekt file delivery (code) geschrieben, aber Filez ist besser.

 

Pochepoche

Poche ist ein selbst gehosteter “Read-It-Later” Dienst. Ich stosse im Netz immer wieder auf interessante Inhalte, sei es ein Hinweis auf Twitter, ein zufaelliger Fund beim Surfen oder ein spannender Artikel in meinem RSS-Feedreader. Oft habe ich nicht die Moeglichkeit den Artikel gleich zu lesen und dadurch vergesse ich ihn wieder. Mit einem “Read-It-Later” Dienst kann man die Inhalte speichern um sie dann spaeter zu lesen.

Poche ist nicht vergleichbar mit grossen Vorbildern wie zum Beispiel Pocket, aber die Grundfunktionen sind schon einmal da. Durch existierende Integrationen in Firefox, Android und meinen RSS-Feedreader TinyTiny RSS kann ich Poche auch bereits sehr gut beliefern. Mir fehlen noch Funktionen wie Offline auf dem Smartphone oder Tablet lesen, im grossen und ganzen bin ich aber sehr zufrieden.

 

1 Comments

  1. Wenn wir 2014 die Android App fertig bekommen, machen wir 2015 eine distribuierte Version von Daily Fratze startklar. Man muss ja noch Ziele haben :)

Leave a Comment.